Cene Prevc springt beim Continentalcup auf das Podest

Der Österreicher Stefan Huber hat bei wechselnden Windbedingungen den ersten Wettkampf beim Saisonfinale des Continentalcups im russischen Chaikovsky vor Constantin Schmid aus Deutschland und dem Slowenen Cene Prevc gewonnen.

Stefan Huber legte seinen Grundstein für seinen zweiten Continentalsieg überhaupt schon im ersten Durchgang.  Huber setzte seine Landung bei der Tagesbestweite von 141,5 Meter. Im Finale verteidigte Huber die Führung mit 132,5 Meter und 271 Punkten.

Constantin Schmid lag mit einem Sprung auf 131 Meter nach dem ersten Durchgang auf Platz 5. Im Finale setzte Schmid noch einen obendrauf und konnte sich mit einem Flug auf 136,5 Meter noch auf Platz 2 verbessern.

Für eine große Überrschung sorgte heute Cene Prevc. Bei seinem zweiten Saisonstart in Continetalcup feierte Cene Prevc sein bestes Saisonergebnis nachdem es für ihn diese Saison überhaupt nicht lief. Mit Flügen auf 128 und 138 Meter und insgesamt 252,5 Punkten sicherte sich Prevc den Sprung auf das Podest.

Rok Tarman zweitbester Slowene

Als zweitbester Slowene belegte Rok Tarman mit seinen Flügen auf 122,5 und 117,5 Meter und 215,1 Punkten Platz 18.

Platz 22 und 26 gingen an Andraz Pograjc und Rok Justin.

Miran Zupancic und Blaz Pavlic verpassten das Finale.

Morgen findet dann der letzte COC-Wettkampf der Saison statt, auch wenn der Gesamtsieger mit Marius Lindvik aus Norwegen bereits feststeht.

Offizielles Ergebnis (.pdf)

Gesamtwertung (.pdf)