Andreas Wellinger holt Gold – Peter Prevc verbessert sich im Finale

Nach einem schwierigen, aber fairen Wettkampf durch immer wechselnder Winde, welcher durch viele Unterbrechungen knapp drei Stunden dauerte, stand der neue Olympiasieger von der Normalschanze fest. Andreas Wellinger aus Deutschland holte Gold vor den zwei Norwegern Johann Andre Forfang und Robert Johansson.

Andreas Wellinger sicherte sich mit Flügen auf 104,5 und 113,5 Metern den Sieg in der ersten olympischen Entscheidung in Pyeongchang und holte somit das erste Einzel-Gold eines deutschen Skispringers seit Jens Weißflog im Jahr 1984. Der 22-jährige aus Ruhpolding kommende Skispringer erzielte insgesamt 259,3 Punkte und setzte sich damit gegen die beiden Norweger Johann Andre Forfang (106/109,5 Mtr./250,9 Pkt.) und Robert Johansson (100,5/113,5 Mtr./249,7 Pkt.) durch.

Andreas Wellinger und Robert Johansson stellten mit ihren Sprüngen auf 113,5 Meter den Schanzenrekord von Stefan Kraft aus Österreich ein.

Peter Prevc holt auf

Eine fulminante Aufholjagd gelang im Finale allerdings Peter Prevc. Nach einem Sprung auf nur 98,5 Metern und Platz 24 musste Prevc schon früh seine Chance auf den Olympiasieg begraben. Nach einer schlechteren Windphase erwischte Prevc einen Satz auf 113 Metern und verbesserte sich mit insgesamt 234,3 Punkten auf Platz 12.

Bei seiner ersten Olympiateilnahme durfte sich der erst 20-jährige Tilen Bartol mit 220,8 Punkten über Platz 16 freuen. Bartol gelangen Flüge auf 106 und 102 Meter. 

Für Jernej Damjan lief es mit Platz 28 nicht zu gut wie erhofft. Damjan stand seine Sprünge bei 97 und 95,5 Meter und erhielt 201,3 Punkte.

Der jüngste der Slowenen Timi Zajc schied im ersten Durchgang mit einem Flug auf 97 Metern auf Platz 33 aus.

Damen-Entscheidung am Montag

Weiter geht es für die Skispringer am Montag. Dann steht die Damenentscheidung von der Normalschanze an.

Offizielles Ergebnis (.pdf)