Maren Lundby segelt zu Gold – Nika Kriznar springt in die Top 10

In ihrem einzigen Wettkampf der Damen bei Olympia setzten sich bei schwierigen Verhältnissen auch die stärksten Springerinnen der Saison auf der Kleinschanze durch.

Maren Lundby konnte ihrer Rolle als Topfavoritin gerecht werden und flog in Pyeongchang zu Gold. Silber ging an die Deutsche Katharina Althaus vor Sara Takanashi aus Japan.

Für die Damen gingen insgesamt 35 Springerinnen an den Start. Sie hatten wie bereits schon die Herren mit wechselnden Winden zu tun. Dies sorgte für viele Unterbrechungen und im Finaldurchgang kam sogar noch Schneefall hinzu.

Maren Lundby zeigte in beiden Durchgängen mit 105,5 und 110 Metern die besten Sprünge. Mit insgesamt 264,6 Punkten holte sie sich die ersehnte Goldmedaille.

Mit 12 Punkten Abstand holte sich Katharina Althaus aus Deutschland die Silbermedallie. Althaus setzte Ihre Landung bei 106,5 und 106 Meter.

Bronze ging an die Japanerin Sara Takanashi, die in ihren beiden Sprüngen bei 103,5 Metern gelandet war und auf 243,8 Punkte kam.

Nika Kriznar die jüngste Teilnehmerin von den Sloweninnen

Für Nika Kriznar verlief ihre erste Olympiateilnahme ganz nach Maß. Mit Flügen auf 101 und 104 Meter schaffte Kriznar den Sprung in die Top 10. Kriznar belegte mit insgesamt 223,2 Punkten einen guten siebten Platz.

Ema Klinec kam mit ihren Sprüngen auf 91,5 und 89 Metern nicht über den 14. Platz hinaus. Klinec ersprang 181,6 Punkte.

Spela Rogelj belegte mit 80 und 90,5 Metern und 154,5 Punkten Platz 22.

Ursa Bogataj musste sich sogar mit Platz 30 zufrieden geben. Bogataj landete bei 84,5 und 81 Metern und erhielt 135,2 Punkte.

Damit ist das Olympiaabenteuer 2018 für die Damen bereits beendet. Weiter geht es für sie im Weltcup am ersten Märzwochenende in Rasnov in Rumänien.

Offizielles Ergebnis (.pdf)